Dänemarkfreizeit 2010

Wirklich traurig waren die 14 Teilnehmer und vier Betreuer nicht als sie sich am 13. August in Schatthausen an der Schwimmhalle von Eltern und Geschwistern verabschiedeten, schließlich lagen zwei spannende Wochen in Dänemark vor ihnen! Schon während der 12-stündigen Fahrt wurde die Vorfreude auf Strand und Meer immer größer und in Dänemark angekommen war die erste Anlaufstelle natürlich auch gleich der Strand von Esbjerg, einer kleinen Stadt nahe dem Ferienhaus der Gruppe. Am liebsten wären alle sofort ins Wasser gesprungen doch die Müdigkeit nach der Fahrt siegte und nachdem das Haus gründlich besichtigt, Koffer ausgepackt und ein schnelles Abendessen eingenommen worden war, fielen alle müde ins Bett.

Das besondere an dieser Dänemarkfreizeit war der Surfkurs. An vier Tagen brachte Surflehrer Marius Teilnehmern sowie Betreuern das Windsurfing näher. Es klappte besser als erwartet und schon nach einer knappen Stunde surften die ersten durch die Wellen des Ringköbing-Fjords. Im Laufe der Stunden lernten alle wenden, lenken und beschleunigen. Auch Theorie wurde durchgenommen und zwei Betreuer machten am Ende sogar den Surfschein!

War die Gruppe mal gerade nicht am Strand, eine Stadt besichtigen oder irgendwo dänisches Softeis essen, wurde zu Hause viel gespielt. Zu dem Haus gehörte eine kleine Sporthalle mit verschiedenen Spielen, einer klitzekleinen Minigolfbahn, Fußballfeld und Volleyballnetz. Doch besonders hatte es allen die Tischtennisplatte angetan. Oft wurde schon morgens gleich nach dem Frühstück eine Runde gespielt. Für alle, die es mal nicht ganz so sportlich wollten gab es drin eine große Ansammlung an Spielen, unter anderem Risiko, UNO oder Activity. An einem Abend fand eine Casino Night statt; alle Teilnehmer mussten in Abendgarderobe erscheinen und spielten an verschiedenen Tischen, die von den Betreuern geleitet wurden um ?Papierschnipsel?!

Und es gab noch ein Special an dieser Freizeit: drei Teilnehmer hatten Geburtstag! Das wurde natürlich mit viel Gesang und Kuchen gefeiert.

Mit einem kleinen Umweg über die Burg Hanstein bei Göttingen fuhren am 28. August alle etwas niedergeschlagen nach Hause. Obwohl das Wetter oft zu wünschen übrig gelassen hatte, waren sich am Ende alle einig: ?Eine Dänemarkfreizeit ist wirklich was Tolles!?

  

Nach oben