Kinonacht mit Klimaschutzhintergrund

Die erste Schatthäuser Kinonacht lockte am vergangenen  Samstag über 60 Besucher in die Sporthalle Schatthausen.

Gezeigt wurde der Film ?Home- die Erde von oben?. In faszinierenden Bildern  wurde die Geschichte unseres Planten und der Menschheit erzählt.

Die Schönheit der Natur und die Anhängigkeit des Menschen von seinen Ressourcen wie Wasser, Luft und Erde wurden in einzigartiger Weise dargestellt.

Neben den faszinierenden Luftaufnahmen von Regenwäldern, Ozeanen  und Vulkanen gab es auch kritische Töne.

Der Film zeigte alle Facetten Menschlichen Lebens von den Wüstenbewohnern in Afrika über die Großstätte dieser Erde bis hin zur Massentierhaltung in den USA .

 

Diese Bilder beeindruckten nicht nur die Erwachsenen Besucher, sondern auch die zahlreich erschienen Kinder, die  gebannt auf die Großleinwand blickten.

Am Ende des Films wurden Fakten aufgezählt die derzeitige Entwicklung bezüglich Armut, Klimawandel und Ressourcenausbeute in erschreckender Weise protokollieren.

Dabei wurden die Zuschauer nicht hilflos mit diesen Fakten alleingelassen, sondern es  wurde ihnen zahlreiche Beispiele für Verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und Lösungsansätze zur künftigen Energieversorgung aufgezeigt.

So war es nicht verwunderlich, dass nach Filmende der Vortrag über die Klimaschutzplusinitiative der GTRS e.V. wissbegierig gelauscht wurde. Gastreferent Peter Kolbe von der Klimaschutzplusstiftung erläuterte die Arbeit und Funktionsweise der im Oktober geründeten vollständig ehrenamtlich verwalteten Stiftung. Die Stiftungsgelder werden in den Bau von Erneuerbaren Energieanlagen z.B. Photovoltaikanlagen investiert. Die Erträge aus diesen Anlagen fließen dann zu 100% gemeinnützigen Initiativen aus den Bereichen Armutsbekämpfung, Klimaschutz und Friedensicherung zu.

Frau Gattner von der Gesellschaft für Trend- und Rettungssport e.V. , die die Kinonacht ausgerichtet hatte, erläuterte im Anschluss an den Vortrag die Verbindung des Schatthäuser Sport- und Schwimmvereins zum Thema Klimaschutz. ?Wir haben die Pflicht unseren Kindern ein Vorbild zu sein und den Planeten für kommende Genartionen zu erhalten. Uns ist es wichtig dass jeder etwas Konkretes tun kann und bei uns mitmachen kann? betont Kerstin Gattner.

In Zusammenarbeit mit Vereinskollegin Sarah Berberich, die ein freiwilliges Soziales Jahr in Tansania in Afrika verbracht hatte, entstand die Idee zur Gründung eines eigenen Team-Stiftungstopfes bei der Klimaschutzplusstiftung.

Die Erträge aus diesem Teamtopf fließen dann jährlich einer ausgesuchten Initiative zu.  Als Projekt hat sich der Verein die Unterstützung einer Bildungseinrichtung in Dar es Alam ausgesucht. In Zusammenarbeit mit dem Verein für interkulturellen Austausch (VIA e.V.)  soll eine nachhaltige Wasserversorgung aufgebaut werden um die Kinder und Jugendlichen den Zugang zu sauberen Trinkwasser zu ermöglichen. Dank persönlichem Kontakt zu den Freiwilligen vor Ort wird das Projekt optimal betreut und regelmäßig dokumentiert.

 

Zur Gründung des Stiftungstopfes hat die GTRS e.V. bereits 1.300 Euro für den vereinseigenen Stiftungstopf zusammen gebracht. ?Unser Ziel ist die 2.500 Euro Anstiftungsbetrag im nächsten Frühjahr zu knacken und natürlich viele Zustifter für unseren GTRS-Stiftungstopf zu finden? erläutert Sarah Berberich. Hierzu sind bereits die nächsten Veranstaltungen geplant.

So wird im Februar ein "6-Stunden-Schwimmen" mit dem Motto "Wasser ist (Unser) Leben" stattfinden. Hier sollen von den Teilnehmern möglichst viele Kilometer geschwommen werden, für die es von Sponsoren Geld gibt, dass dann wiederum dem Stiftungszopf zufließt. Natürlich wird nach dem großen Zuspruch der ersten Kinonacht im nächsten Jahr der Nachfolger nicht lange auf sich warten lassen.